Suche nach ...

Chronik der Gemeinde Altschwendt

erste ErwÀhnung von Altschwendt

Altschwendt wurde 1238 erstmals in einer Urkunde des Stiftes Vornbach - Suben erwĂ€hnt und es waren die BauerngĂŒter bis 1848 großteils zur Herrschaft St. Martin gehörend

Pfarre

Seit 1856 ist Altschwendt auch eine selbststÀndige Pfarre, nachdem das Gemeindegebiet zuvor der Pfarre Raab angehörte

Pfarrkirche

Im Jahre 1848 wurde mit viel Ehrgeiz und Patriotismus mit dem Bau einer neuen Pfarrkirche begonnen, der bereits im Jahre 1849 vollendet werden konnte

eigenes Schulhaus

1854 erhielt Altschwendt ein eigenes Schulhaus mit einer Lehrerwohnung, die 2 KlassenrĂ€ume beinhaltete und durch einen Erweiterungsbau im Jahre 1951 vergrĂ¶ĂŸert wurde

Fertigstellung neue Volksschule & Kindergarten

Im Jahre 1975 wurde die neue, 4-klassige Volksschule mit Kindergarten, den notwendigen NebenrÀumen und mit einem Musikzimmer (Proberaum des Musikvereines) fertiggestellt

Gemeindewappen

Am 09.11.1981 verlieh das Amt der Oberösterreichischen Landesregierung der Gemeinde das Recht zur FĂŒhrung eines Gemeindewappens: “Über blauem, in Spitze ausgezogenem Schildfuß in Gold ein schwarzer, oben je zweimal geasteter, schwebender Sparren”. Das so beschriebene Wappen versinnbildlicht die Entstehung des Ortes durch das “Schwenden” (zwei schwarze, geastete schwebende Sparren = Schwenden), das fruchtbare Land und damit den Haupterwerb Landwirtschaft (der goldene Wappengrund), sowie die Wasserscheide zwischen Pram und Aschach (blauer, in Spitze ausgezogener Schildfuß)

Das Hauptanliegen der Gemeinde in den letzten Jahren war und ist die LebensqualitĂ€t in der Gemeinde Altschwendt durch grĂ¶ĂŸtmögliche Vereinsförderung und durch Bau von Freizeiteinrichtungen wieder zu erhöhen

Errichtung des Windparks

Ein weiterer Schritt in Richtung wirtschaftliche UnabhÀngigkeit, ökologischer Stromversorgung und damit verbundenem Komfort wurde durch die Errichtung der Windparks in Oberrödham und Steindlberg, welche mittlerweile 5 WindrÀder umfassen, gemacht